Materialien

Die Arbeitsstelle Gottesdienst erstellt Materialien und Handreichungen zu gottesdienstlichen Fragen und gibt auf Anfrage Literaturempfehlungen zu liturgischen Themen. Außerdem beteiligt sie sich an Publikationsprojekten anderer Einrichtungen der Landeskirche und der EKD.

 

Thema: Gottesdienst

Die von der Arbeitsstelle seit 1990 herausgegebene Zeitschrift „Thema: Gottesdienst" musste Ende 2013 mit der 38. Ausgabe eingestellt werden. Die Ausgaben 23/2005 bis 37/2013 können im Archiv als PDF heruntergeladen werden.

 

Download der letzten Ausgabe 38/2013

Material zum Artikel von Carsten Haeske

 

 

 

 

 

 

"... zu schauen die schönen Gottesdienste des Herrn" (Ps 27,4)
Zur Qualitätsentwicklung von Gottesdienst und Kirchenmusik 



Die vom Ausschuss Gottesdienst und Kirchenmusik erarbeitete Handreichung regt eine gottesdienstliche und kirchenmusikalische „Landschaftspflege“ in den Gemeinden und Regionen unserer Kirche an. Sie plädiert dafür, sich nicht nur hin und wieder, sondern kontinuierlich und planmäßig mit den Bedingungen und Voraussetzungen zu beschäftigen, unter denen Gottesdienste und Kirchenmusik an geistlicher Ausstrahlung nach innen und außen gewinnen können.

Die Broschüre gibt zahlreiche Anregungen für alle, die in den Handlungsfeldern Gottesdienst und Kirchenmusik tätig und verantwortlich sind und kann hier heruntergeladen werden. 


Singen im Gottesdienst (und darüber hinaus)



Das Jahr 2012 stand auch in der Ev. Kirche im Rheinland im Zeichen der Kirchenmusik. Unter dem Motto "S!NGEN - Jede Stimme zählt!" erschien eine Reihe von Schriften, die auch über den konkreten Anlass hinaus von Interesse bleiben:

- ein Werkbuch (PDF 8,4 MB) mit Grundlagentexten und praktischen Hinweisen zum Singen in den verschiedenen Arbeitsfeldern der Gemeinde;

- ein Entwurf für einen Sing-Gottesdienst (PDF 90 KB) mit vielen Impulsen für eine variantenreiche Gestaltung, u. a. mit einer "musikalischen Epiphanie";

- das Programm der "Musikalischen Stafette" (PDF 5,5 MB) durch die Kirchenkreise der Landeskirche, das neben dem Veranstaltungskalender zahlreiche redaktionelle Beiträge enthält.

 

Gottesdienst - Fremde Heimat. Informationen, Anregungen, Motivationen



Nicht die Pfarrerin oder der Prädikant "hält" den Gottesdienst, sondern die Gemeinde kommt zur Feier des Gottesdienstes zusammen und gestaltet ihn mit. Um diesen Gedanken mit Leben zu füllen, brauchen Gemeinden und ihre Gruppen Hilfen zum Verständnis des Gottesdienstes, Ermutigung zum Mitwirken und Freude an der Gottesdienstgestaltung.

Das Materialheft wendet sich an Mitglieder von Presbyterien und an alle, die in Gottesdienstausschüssen und Vorbereitungsgruppen mitarbeiten. Sie finden Ausführungen zu Grundsatzfragen, Modelle für Gemeindeseminare sowie Vorschläge für die Mitgestaltung des Gottesdienstes.

Diese Vorschläge sind von den Arbeitsstellen für Gottesdienst in Düsseldorf, Hannover und Villigst in der Praxis erprobt worden.

Das Buch ist als Restexemplar (solange der Vorrat reicht) zu einem Preis von 5,- Euro (statt 12,70 Euro) über die Arbeitsstelle zu beziehen.

 

"Das ewig Licht scheint da herein"
Rituale für kranke, alte und sterbende Menschen



Menschen in den verschiedenen Situationen im Auf und Ab des Lebens bedürfen neben der Seelsorge auch des Angebots von Begleitung im gottesdienstlichen Leben der Gemeinde. Diesen Leitsatz hatten die Delegierten beim Tag rheinischer Gemeinden im September 1995 beschlossen. Als erster Beitrag sind Materialien zur Seelsorge und Begleitung kranker, alter und sterbender Menschen erarbeitet worden. Diese Aufgabe hat eine vom Landeskirchenamt auf Vorschlag des Innerkirchlichen Ausschusses berufene Projektgruppe übernommen, die sich aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Hospizarbeit, der Altenheim- und Krankenhausseelsorge sowie einer Vertreterin der Grünen Damen zusammengesetzt hat.

Die einzelnen Beiträge haben unterschiedliche Gestalt, bedingt durch die jeweilige Thematik und den Erfahrungsbereich der Verfasserinnen und Verfasser. Gottesdienstliche Formulare (z.B. Krankensalbung, Abendmahl mit Kranken) stehen neben eher beschreibenden Texten (z.B. Verabschiedungsrituale in Hospizen, Rituale für Kinder). Der Begriff Gottesdienstliches Leben der Gemeinde wurde von der Projektgruppe weit gefasst. Insbesondere wurde darauf geachtet, dass auch nichttheologische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihren Berufen ernst genommen und ihnen Rituale zur Bewältigung von krisenhaften Situationen gerade in der Ausübung ihres Berufes angeboten werden. Um den Themenkreis abzurunden, wurde in dem Anhang Überlegungen zur Überbringung einer Todesnachricht aufgenommen.

Die Printausgabe ist vergriffen. Ein Scan der Handreichung kann aber hier als PDF heruntergeladen werden.