Sprechen - Lesen - Beten im Gottesdienst

Altarbibel"Der Gottesdienst wird unter der Verantwortung und Beteiligung der ganzen Gemeinde gefeiert", betont das Evangelische Gottesdienstbuch. Darum ist es gut und richtig, wenn sich Gemeindeglieder in den Gottesdienst einbringen. Eine der häufigsten liturgischen Dienste ist das Vortragen der Lesungen.

 

Einige Hinweise für Anfänger und Fortgeschrittene geben die Tipps für den Lektorendienst. Auch die Ausführungen zur Gestaltung der Schriftlesung aus dem "Gottesdienstbuch" von Frank Maibaum sind hilfreich.

Für eine gründliche Einführung ist das kleine Heft "Die Bibel vorlesen. Hilfen für die Schriftlesung im Gottesdienst" von Brigitte Müller (Stuttgart: Dt. Bibelgesellschaft, 2004) zu empfehlen.

 

In der Evangelischen Kirche im Rheinland ist nicht vorgeschrieben, welche Bibelübersetzung im Gottesdienst zu verwenden ist. Der Ständige Theologische Ausschuss hat im Jahr 2008 dazu jedoch Anhaltspunkte - mit besonderem Blick auf die "Bibel in gerechter Sprache" - formuliert.

 

Regelmäßig findet in Kooperation mit der Evangelischen Landjugendakademien Altenkirchen die Fortbildung "Sprechen - Lesen - Beten im Gottesdienst" statt. Die Arbeitsstelle Gottesdienst organisiert auf Anfrage auch Lektorenschulungen in Gemeinden und Regionen.